Wissen sollte die Grundlage von pädagogischer Praxis sein. Besonders im Bereich der Sprachbildung und –förderung.

Die Förderung von Spracherwerb erfordert elementares Wissen aus den Bereichen Anatomie, Psychologie und Linguistik.

 

Erst das Zusammenspiel aus allen 3 Bereichen stellt eine nachhaltige alltagsintegrierte Sprachbildung und-förderung in der Praxis des Kita-Alltags sicher.

 

Die Unterscheidung von intuitivem Wissen (Elternwissen) und professionellem Wissen (Pädagogischem Wissen) im sprachlichen Umgang mit Kindern sollte der entscheidende Unterschied in der frühpädagogischen Arbeit sein.

 

Im Wissen um frühkindlichen Spracherwerb ist es wichtig mit KollegInnen eine gemeinsame Sprache zu sprechen. Sowohl im Team untereinander, wie auch in der Kommunikation mit Eltern. Voraussetzung dafür ist eine Teamfortbildung, die sowohl die individuellen Fähigkeiten bildet, wie auch die gemeinsame Sprache im beruflichen Team. Grundlage ist zunächst die Theorie der kindliche Sprachentwicklung. Darauf aufbauend die Theorie der möglichen Störungen der kindlichen Sprachentwicklung.